„just mastered 2013“ – Muthesius-Master-Ausstellung in Schloss Gottorf

Arbeiten von Berit Ertakus, Laura Garbers, Lena Kaapke, Madeleine-Christin Leroy, Jan Lütjohann und Aylin Serbay, den Absolventinnen und Absolventen der Freien Kunst und Keramik (Prof.in Dr. Kerstin Abraham) sind ab 14.11.2013 im Lapidarium des Schlosses Gottorf zu sehen.

„Keramik ist Stoff, Material, Technik. In der Hand der Künstlerinnen und Künstler wird sie zum Medium“, so Professorin Dr. Kerstin Abraham, die in Kiel Freie Kunst und Keramik lehrt. Ihre Absolventen des Masterstudiums haben wie Garbers und Kaapke an europäischen Foschungs-Projekten (Rescurating the Obsolete) und Keramikbiennalen teilgenommen und bereits viele Ausstellungserfahrungen gesammelt.

Bereits 2011 wurde die enge Zusammenarbeit zwischen der Muthesius Kunsthochschule und dem Landesmuseum Schloss Gottorf  fest vereinbart. Die erste Master-Ausstellung mit raumgreifenden Installationen von Kirsten Wieseler und Birgit Saupe fand in der ehemaligen Bibliothek des Schlosses ab 07.11.2011 statt.

Eröffnung: 13.11.2013 um 18 Uhr

Dauer: 14.11.2013-16.02.2014

Geöffnet Di-Fr 10-16 Uhr, Sa, So 10-17 Uhr

Lapidarium, Schloss Gottorf, Schleswig

Weitere Infos und Kontakt:

Veröffentlichungen:

Beyond Site/ 4 Positionen. Kiel 2013

Einblick-Ausblick-2013. Katalog der Jahresausstellung der Muthesius Kunsthochschule. Kiel 2013.

18.02.2014

Freie Kunst und Keramik

Das Lehrgebiet Freie Kunst und Keramik bietet die Möglichkeit, die speziellen Ausdrucksmöglichkeiten der keramischen Medien im Zusammenhang mit anderen künstlerischen Medien zu erlernen und zu vertiefen. Dabei treten keramische Materialien (z.B. Ton, Porzellan und ihre Oberflächen) so weit in den Vordergrund, wie es der künstlerischen Intention entspricht.

Das Studium der Freien Kunst und Keramik beginnt mit einer zweisemestrigen Grundlehre in der Freien Kunst. Anschließend ist eine Vertiefung im Lehrgebiet Freie Kunst und Keramik möglich.

Ziel ist es zu erlernen, eigene künstlerische Ideen zu realisieren, sowie die Sensibilisierung für die unterschiedliche Wirkung keramischer Mittel. Das Mögliche zu erfahren und das Unmögliche zu versuchen, dient dem Heranreifen einer individuellen künstlerischen Handschrift und der Entfaltung eines künstlerischen Konzeptes.

Das Studium befähigt die Absolventen, freischaffend als Künstler zu arbeiten und in unterschiedlichen kreativen Berufen zu wirken.

Fragen?

Prof.in Kerstin Abraham
0431 – 5198-421, abraham@muthesius.de

Michael Schöning
0431 – 5198-445, schoning@muthesius.de